flowmarkt und kuchenmafia in neukölln

am maybachufer findet seit dem sommer einmal im monat an einem sonntag der flowmarkt statt. wenn ich es richtig verstanden habe, ist es der versuch den mauerparkmarkt in neukölln/kreuzberg nachzumachen. dazu hat man mit dem maybachufer sicherlich das geeignete lokalkolorit und einen ohnehin schon markterprobten platz gefunden. als begeisterte marktbesucherin (und fan vom mauerpark) war ich natürlich neugierig. nachdem ich einen besuch des flowmarkts aus den unterschiedlichsten gründen in der warmen jahreszeit nicht geschafft habe (man ist ja immer so ausgebucht!), war ich sehr froh, an diesem kalten novembersonntag
nicht nur einen zeitslot, sondern auch eine reizende begleitung für eine begutachtung gefunden zu haben.

zuerst einmal widmeten wir uns der nahrungssuche. am stand von der kuchenmafia( cafe in der sanderstrasse) entdeckten wir gleich als erstes entzückende cremetörtchen, deren erwerb wir jedoch zugunsten einer bratwurscht am benachbarten bratwurschtstand (das sch ist ganz bewusst so) verschoben. der griller war sehr nett, aber die feine dicke weisse bratwurst recht uninspiriert und konventionell. da geht noch was! das brötchen war immerhin knusprig und die wurst gut gebraten. mit der wurst in der hand schlenderten ich und meine reizende begleitung also über den flowmarkt. man muss sagen das ambiente ist sehr nett. käufer und verkäufer sind kaum voneinander zu unterscheiden, alle mit strickmützen und um die dreissig( plus minus 5 jahren). das angebot ist allerdings auf dauer recht uninteressant. jeder verkauft seine alten klamotten von h&m, ein paar überflüssig gewordene haushaltsgegenstände mit geringer anziehungskraft und viele third hand kindersachen. einige wenige stände bieten dann noch das derzeit übliche angebot an mehr oder minder originell bedruckten tshirts, den aus niedlichen stoffen genähten kirsckernkissen, kindersachen und handytäschchen( für mädchen) und unterschiedlich ambitionierter kunst.

meine reizende begleitung und ich werden immer schneller. dies geschieht im geheimen törtcheneinverständnis: hoffentlich sind sie noch da! sie sind es gottseidank und wir lassen uns ein karamell- und ein zitronentörtchen einpacken, um sie in meiner fast fertig eingerichteten blauen küche zu verzehren. dort setze ich den espresso und die milch auf, mache die fotos, den latte fertig und dann dürfen wir endlich über die törtchen herfallen.

die sehen so lecker aus! wir haben halbe halbe gemacht und fangen beide mit karamell an. meine küchenaustattung sieht noch keine kuchengabeln vor und wir arbeiten mit löffeln. das erschwert das spalten des überraschend harten törtchenbodens. der erste bissen im mund ist denn auch zwiespältig. die creme ist wunderbar geschmeidig und hat einen satten karamellgeschmack! der boden ist jedoch entschieden zu trocken und es fehlt ganz offensichtlich butter für eine schöne mürbe. das wiiederholt sich beim zitronentörtchen. die creme ist prima zitronig, aber der teig! das ist wirklich schade. dennoch besuche ich demnächst mal die kuchenmafia. am flowmarktstand haben wir nämlich noch ein kleines stückchen von einem sehr leckeren walnussbrownie probiert. der war nur zu kalt. aber dafür kann ja keiner was!

Foto_2Foto_1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s