Gasthaus zur Kanne in Deidesheim – Degustationsmenu mit Weinen von Dr. Bürklin-Wolf

omnia germania divisa est. in partes duae! eine unsichtbare demarkationslinie zwischen nord und süd durchteilt deutschland. wo sie genau langläuft ist ein bisschen gefühlt. sie verschwimmt zugegebenermassen auch manchmal. und löst sich im süden wieder auf. doch es ist dramatisch! im norden heissen gasthäuser zum armen ritter, zur letzten instanz oder heidis bierausschank. zu trinken gibt es bier und korn. zu essen gibt es matjes, leber und currywurst. im südlicheren teil heissen gasthäuser zur sonne, zum goldenen adler oder zur klosterschänke. zu trinken gibt es wein und obstbrände. zu essen gibt es geschnetzeltes, rouladen und kutteln. wie ist die linie entstanden? war es das klima? der liebe gott? die geschichte? jeder von uns kann sie sehen, fühlen, riechen und schmecken. jeder, der ein sinn für kulinarisches hat.

ahh und bevor ihr falsches denkt. NEIN das ist keine wertung. esse ich gerne matjes hausfrauenart? und currywurst? jawoll! trinke ich gerne bier? yep! mag ich kutteln. jaaa. und wein trinke ich sowieso immer (gerade das summertime cuvee von gaul). aber es ist wie mit allem. das was man nicht hat, danach sehnt man sich. meine weinreise in die pfalz war verbunden mit sonne, blühenden landschaften (ja auch im westen!) und eben exzellenten weinen und wunderbarem essen. ich hätte meinen aufenthalt gerne verlängert.

dann wäre ich bestimmt noch mehrfach in die kanne eingekehrt. das älteste gasthaus der pfalz. seit 1160 im dienst. zielgruppenoffen. für pilger (ich bin dann mal weg?), für händler, franzosen, deutsche.. was es in der pfalz halt so gab. und jetzt für mich. mit einem degustationsmenu begleitet von weinen von dr. bürklin-wolf. Wir starten mit einem marinierten ziegenfrischkäse mit schwarzen nüssen und chicoree. schwarze nüsse klingt so exotisch. aber es sind „nur“ aufwendig marinierte grüne also unreife walnüsse.mit einem herben gerbsäurehaltigen aroma. perfekt zum milden ziegenkäse und zum 2009 Kannen-Riesling.

der aufgeschlagene spargelsud mit kräuternocken liegt voll auf der zunge, ohne zu sahnig zu sein. die nocken sind locker und zergehen auf der zunge. der 2010 weißburgunder bildet einen angenehmen unaufdringlichen geschmacksrahmen. nun kommt das highlight und ich kann mich nicht entscheiden. was ist nun das highlight?  die roulade von der kaninchenkeule mit hausgemachtem speck und kichererbsengemüse ist zart, der speck salzt nicht zu aufdringlich und verbirgt das kaninchenaroma nicht. die kichererbsen scheinen bei dr. bürklin-wolfs gasthäusern en vogue zu sein. ich mag die ja auch. aber hier sind sie mir zu sehr al dente und weithergeholt (oft genug bin ich kulinarisch kein globalisierungsfan) EGAL: denn der dazu gereichte 2004 Pechstein G.C. Riesling trocken serviert aus der doppelmagnumflasche ist so wunderbar, komplex und jedesmal wenn man das glas zum mund nimmt überraschend in seiner vielfalt von aromen, das man hier zum junkie wird. doppelmagnum ist mein neues lieblingswort. james bond kann bitteschön einpacken. nicht schießen, trinken!

das rhabarbersüppchen mit vanilleis ist brav zum nachtisch. als eigentlichen nachtisch möchte ich den 20002 forster riesling auslese goldkapsel bezeichnen.  ob die goldkapsel die goldaromen eingefangen hat? ich weiss es nicht. zu vieles beim wein ist mir noch ein wunderbares mysterium.

 

 

Bild_1454Bild_1455

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s